Persönliche Werkzeuge

Einsteigertipps

Aus SiedlerWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Geplanter Inhalt. der Seite (jeder darf gern etwas dazu schreiben):

  • wichtigstes Know-How für Neueinsteiger
  • was man beim Start beachten sollte

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Allgemeines

  • Die ersten Schritte - bis Stufe 22 - werden stets vom Tutorial begleitet. Danach gibt es außer der Aufgabe: "Besiege feindliche Einheiten im Räuberlager, um EP (Erfahrungspunkte) zu gewinnen" im Questbuch weitere Quests, die von Stufe zu Stufe freigeschaltet werden.
Tipp small.gif  
Questbuch
weitere Quests (Aufgaben)
  • Es ist ausgesprochen wichtig sich zuerst genau an die Aufgaben des Questbuches zu halten, weil sonst die Rohstoffe nicht ausreichen, bis man sie selber herstellen kann, oder die Fähigkeit zum Handeln erhalten hat.
  • Nicht alle Münzen ausgeben! Es werden Münzen für einen General benötigt. Ohne den General kommt Ihr nicht weiter! Das spätere Upgraden von Gebäuden kostet ebenfalls vieles an Münzen! Also Achtung!
  • Nicht wahllos drauflosbauen! Man hat nur eine eingeschränkte Anzahl an Baugenehmigungen zur Verfügung. Wobei man aber die Baugenehmigung zurückgewinnt, wenn man ein Gebäude abreißt!
  • Es ist sinnvoll, die Produktionsgebäude nahe am Rathaus oder an einem Lagerhaus zu platzieren, da sich dadurch die Laufzeiten der Arbeiter und damit die Produktionsdauer verkürzt. Die Gebäude, die Ressourcen abbauen (Fischerhütte, Steinbruch u.ä.) sollten sich auf dem Weg zwischen Vorkommen (Fisch, Stein u.ä.) und Lager befinden. Der Arbeiter muss stets zwischen Vorkommen, Arbeitsstätte und Lager hin- und herlaufen.
  • Was man am besten mit den 125 Quest-Edelsteinen macht? Es ist sinnvoll diese in eine Urkunde für ein gehobenes Wohnhaus zu investieren, da man so 30 zusätzliche Siedler erhält. Ihr könnt euch die Edelsteine aber auch aufheben, da es durchaus möglich ist, im Laufe des Spiels weitere Edelsteine, beispielsweise durch Events, zu erhalten. Dadurch ist es sogar möglich, zum Beispiel weitere Baugenehmigungen zu erwerben. Weiterhin gibt es beim regelmäßigen Log-In alle 7 Tage 100 Edelsteine als Log-In-Bonus und später kann man durch Levelaufstiege Edelsteine bekommen.
  • Welches Gebäude sollte man in der Quest upgraden? Viele bauen ein Lagerhaus aus, wenngleich man anfangs die zusätzliche Lagerkapazität überhaupt nicht ausnutzt. Lieber sollte man ein Rohstoffe abbauendes Gebäude ausbauen, dessen Ausbaustufe dauerhaft ist. Ein Steinbruch kann eine gute Wahl sein. Letztlich sollte man das ausbauen, woran es gerade mangelt. Jedoch sollte man bei verarbeitenden Gebäuden beachten, dass nach dem Ausbau mehr Rohstoffe verbraucht werden - man sollte daher Produktionsketten "von unten" her auf- und ausbauen.

Es sollte nur davon abgesehen werden die einfachen Wohnhäuser zu verbessern, da diese ab Level 19 durch die (weitaus besseren) gehobenen Wohnhäuser ersetzt werden können. (Kosten: 105 Laubholzbretter und 35 Marmor! Bauzeit beträgt 10 Minuten.)

  • Man bekommt im Verlauf des Tutorials (und auch später) große Mengen an Goldmünzen. Diese sind später im Spiel sehr wichtig. Daher sollte man diese lieber nicht im Handel verschleudern, insbesondere, wenn man noch kein Gefühl für den Wert hat. Mit den Goldmünzen kann man einen General, Entdecker und Geologen kaufen und später auch die Level der Gebäude erhöhen.
  • Man sollte schon zu Anfang versuchen die Produktionsketten einzuhalten. Wichtig ist vor allem Holzfäller und Förster in einem Verhältnis von 2:3 zu bauen, damit Wälder erhalten werden. Außerdem kann man durch Einhalten der diversen Ketten, die Produktion optimieren.
  • Oft gestellte Fragen findet Ihr in den F.A.Q.

[Bearbeiten] Aktiv / Inaktiv

Du wirst vom System als aktiver Spieler geführt, wenn Du innerhalb der letzten 48 Std. im Spiel eingeloggt warst. Als aktiver Spieler kannst Du alle Funktionen ausführen, die das Spiel bietet, erhältst Gildenquests (=Aufgaben, nach deren erfolgreicher Erledigung Du eine Belohnung erhälst) und kannst am Handel und am Chat teilnehmen.
Du wirst als inaktiver Spieler eingestuft, wenn Du Dich in den letzten 48 Std. nicht eingeloggt hast. Bei einem inaktiven Spieler stellen alle Siedler auf der Insel ihre Arbeit ein. D.h. Deine Minen fördern nicht mehr, obwohl das Vorkommen noch nicht erschöpft ist. Deine Bauerhöfe ernten kein Getreide mehr, obwohl die Felder noch Getreide enthalten. Deine Holzfäller und Förster stellen die Holzproduktion ein und auch der Ausbau Deiner Gebäude auf Level 5 bzw. 6 wird gestoppt.

[Bearbeiten] Produktion

  • Deine Siedler arbeiten 24h am Tag, 7 Tage die Woche. D.h. sie produzieren auch weiter, wenn du aus dem Spiel aussteigst. Die Arbeit wird erst automatisch eingestellt, wenn dein Lager voll ist, du dich nicht innerhalb von 48h wieder eingeloggt hast oder du die Arbeitsstätten manuell deaktivierst. Wenn ein Freund dich nach deiner Anwesenheit innerhalb von 24 Stunden auf deiner Insel besucht, läuft die Produktion ebenfalls weiter.
  • Eine Übersicht über alle optimalen Produktionswege findest du bei den Produktionsketten.
Achtung, die Nadelholzstämme werden recht früh auch weiter benötigt. Von daher empfiehlt es sich weniger Nadelholzsägemühlen oder mehr Nadelholzfäller und Nadelholzförster (2:3 Verhältnis beachten) zu errichten. Außerdem wurden die Wegzeiten auch nicht miteinberechnet!
  • Behaltet immer eure Rohstoffe im Auge, wenn ihr z.B eine neue Kupferschmelze baut, müsst ihr damit rechnen, dass sie mehr Kohle verbraucht, notfalls müsst ihr dann eine Köhlerei mehr bauen.
  • Ein Bauernhof kann beliebig viele Getreidefelder bewirtschaften. Er wird dann eins nach dem anderen leeren (nicht gleichmäßig). Das bedeutet mehr Bauernhöfe beschleunigen den Abbau. Ihr solltet dabei bedenken, dass ihr ausreichend Getreidefelder braucht, damit eure Produktion weiter läuft, während ihr Offline seid.
  • Förderungen verstehen! Förderungen erhöhen den Ertrag eines Gebäudes, nicht den Verbrauch!
  • Förderungen großzügig anwenden, besonders auf teure Minen (Gold u.ä.) und möglichst weit ausgebaute Gebäude, die wertvolle Waren herstellen!

[Bearbeiten] Handel

Man wird bereits durch Quests aufgefordert, den (Waren-)Handel zu nutzen, und das ist äußerst sinnvoll. Man sollte aber nicht unüberlegt handeln.

  • Es gibt ein paar Richtlinien für Wertverhältnisse, die sich aus den Angeboten unter dem Reiter "Rohstoffe" im Proviantlager ergeben, nämlich u.a.:

woraus man grob (denn streng genommen gelten die obigen "Gleichungen" nur von links nach rechts) auf

schließen kann. Auf schlechtere Tauschgeschäfte sollte man sich nicht einlassen, und bessere wird man nur mit blutigen Anfängern machen können. Man sollte seinen freien Handelsplatz nicht mit unsinnigen Angeboten blockieren, es sei denn, man will ihn als vorübergehenden Warenspeicher benutzen.

  • Um den Wert einer Ware zu beurteilen, kann man einen Blick auf Herstellungskosten und Zeit werfen. Brunnen z.B. erfordern nicht einmal eine Baugenehmigung; daher sollte man Wasser nur im Ausnahmefall kaufen. Aber letztlich bestimmt natürlich der Markt den Preis, und der hängt sogar von der Tageszeit ab.
  • Angebote, die auf Quests abgestimmt sind, könnten sich in einer jungen Welt lohnen. ;)
  • Dass man seine (Gold-)Münzen nicht im Handel verschleudern soll, wurde bereits oben gesagt. Daher ist man mit (fairen) Tauschgeschäften im Allgemeinen erfolgreicher, d.h. eine Einigung kommt häufiger zustande und meist sogar recht schnell. Gegen (Gold-)Münzen verkaufen sollte vermutlich nur, wer sehr gleichmäßig gebaut hat und sonst nichts braucht.

[Bearbeiten] Sonstiges

Die häufigsten Fragen werden in den F.A.Q. beantwortet.
Auch im Tipps des Tages findet ihr nützliche Hinweise.
Werft auch einen Blick in die gängigsten Abkürzungen der Spieler.

[Bearbeiten] Ein paar Weisheiten

  • Leere Wohnhäuser bringen nicht schneller Siedler
Es bringt nichts massenweise Häuser hinzustellen. Die Siedlerproduktion ist so langsam, dass man sich die Baugenehmigungen dafür sparen kann und lieber ein paar billige Produktionsbetriebe baut, so dass man mehr Baustoffe hat.
  • Ungenutzte Baugenehmigungen bringen keine Zinsen
Werden sie genutzt können sie Rohstoffe bringen. Also anstatt viele rumliegen zu haben, lieber Produktionsbetriebe bauen, und wenn es nur auf Stufe 1 ist. Billige Gebäude kann man dann wieder abreißen, wenn man eine Baugenehmigung für ein anderes Gebäude braucht. Dies ist nur dann zu empfehlen, wenn man bereits in der Lage ist, Werkzeug selber herzustellen. Ansonsten sollte man im Zweifelsfall nur das bauen, wozu die jeweilige Quest auffordert.
  • Aus zwei mach eins ... und eine Baugenehmigung mehr
Wenn du keine Baugenehmigung mehr hast, baue Gebäude der Stufe 1, von denen du mehrere hast, aus und reiße ein unausgebautes ab.
  • Dinge, die länger halten, sind teurer
Fischteller (aus dem Proviantlager) sind zwar billiger als Deftige Stullen oder Tante Irmas Picknickkorb, halten aber nicht so lange. Ähnliches gilt für Brunnen und Getreidefelder; die gehobenen Ausführungen haben mehr Inhalt, sind aber deutlich teurer.
  • Quests laufen nicht weg
Lieber geduldig auf die Lösung einer Quest hinarbeiten als Rohstoffe verschleudern, die man später vermisst. Ganz am Anfang lässt sich das Spiel durch hohe Ausgaben bis zu einem gewissen Grad beschleunigen, aber irgendwann wird es dann richtig langsam. Das eigentliche Ziel (für die Einstiegsphase) bleibt die Befreiung der Heimatinsel; die Quests zeigen nur den Weg dahin.
  • Fehler frühzeitig korrigieren
Nur die Wenigsten lesen alle Tipps, bevor sie mit dem Spiel beginnen. :) Da bleibt es nicht aus, dass sich der Bebauungsplan später als suboptimal herausstellt. :) Solche Fehler zu korrigieren ist schmerzhaft, wird aber später meist noch teurer. Siehe auch Aus zwei mach eins ...
  • Nicht das perfekte Spiel spielen wollen
Im Web findet man die optimale Truppenkonstellation für jedes Räuberlager, aber zumindest für die leichten Räuberlager kann man sich vernünftige Strategien leicht selbst überlegen. Solange man keine groben Fehler begeht (unterstützt durch Kampfsimulatoren, siehe Linksammlung), sind vermeidbare Verluste vernachlässigbar im Vergleich zu den Auswirkungen des Zufalls. Manchmal ist es besser, mit dem anzugreifen, was man hat, als z.B. die Bevölkerung "überlaufen" zu lassen oder auf die Baugenehmigungen durch einen befreiten Sektor zu verzichten.
Auch Anleitungen zur optimalen Gestaltung der Holzproduktion o.ä. gibt es, aber dazu braucht man zusätzliche Baugenehmigungen.